normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Das Rabennestinfo

Scheune 2018

Liebe Eltern,

 

Unser Scheunenaufenthalt wird in diesem Jahr

 

vom 2. Mai bis 25. Mai 2018

sein.

 

 

Alle „Neuen“ Eltern fragen sich jetzt sicherlich: „Was bedeutet das?“

 

Der Wald ist der schönste Erlebnis- und Entdeckungsraum für Kinder. Hier finden sie mehr Anregungen und Herausforderungen als an jedem anderen Ort. Aber auch Ruhe, Stille und Raum für Geschichten und Träume.
Gemeinsam mit Kindern den Umgang mit der Natur zu erleben, bedeutet insbesondere Impulse für die Sinne, die Fantasie und Kreativität sowie für die Grob- und Feinmotorik. Diese Erlebnisse vermitteln wichtige Fähigkeiten und fördern die Selbständigkeit der Kinder. Sie lernen über Stock und Stein zu springen, sich selbst zu vertrauen, eigene Fähigkeiten richtig einzuschätzen und mutig neue Hindernisse als Herausforderung anzunehmen.
Zusätzlich sollen Kinder als Entdecker und Forscher eine achtungsvolle und schützende Haltung gegenüber ihrem Umfeld und der Natur erleben. Die Kinder sollen die Bereitschaft entwickeln Verantwortung für sich selbst, die Gemeinschaft und die Umwelt zu übernehmen. Es geht um eine grundsätzliche Weltwahrnehmung, ein gleichberechtigtes Miteinander von Menschen, Tieren und Pflanzen.
Auf der Grundlage eines achtsamen Umgangs mit sich selbst, anderen Menschen, Lebewesen und der Umwelt kann dann nachhaltige Entwicklung in die Bildung mit einfließen.
Wenn Sie noch mehr darüber wissen möchten, werfen Sie einen Blick in unsere Konzeption: „Konzept für Walderlebnisse“, die zur Zeit an der Litfaßsäule aushängt!

 

Damit die Zeit auf der Scheune so angenehm wie möglich für alle Beteiligten wird, beachten Sie bitte noch folgende Hinweise:

 

Wir werden mit den Kindern den ganzen Tag auf der Scheune verbringen (von 7.00 bis 16.30 / 14.30 Uhr, für Teilzeitkinder wie immer bis 13.00 Uhr).
 

  • Was und wo ist die Scheune?
    Die Scheune ist ein Gebäude mit Spielgelände umgeben von Wald und Wiesen – pure Natur! Sie finden Sie auf dem Berg neben dem Reitverein „Hofgut Bissingen“!
    Bitte nutzen Sie den Hauptzufahrtsweg über die Emserstrasse in Richtung Bad Ems und biegen Sie nach mehreren Kurven links ab in Richtung Hofgut Bissingen.

Folgen Sie dann dem Weg bis zur Gabelung. Halten Sie sich rechts. Sie finden die Scheune rechter Hand und Parkplätze auf der linken Seite. Bitte nutzen Sie diese Parkplätze!
Vor dem Tor darf NICHT – auch nicht zum Bringen oder Abholen – geparkt werden.
Im Notfall gibt es auch einen Weg an der evangelischen Kirche hoch. Aber bitte nur im Notfall!!!

 

  • Bringen Sie Ihr Kind, wie auch im Rabennest, bis 9 Uhr auf die Scheune! Dies ist wichtig, da die Projekte im Wald dann starten! Später kann an manchen Angeboten nicht mehr teilgenommen werden!
     
  • Bei jedem Wetter verbringen wir unseren Tag mit den Kindern im Wald bzw. auf dem Scheunengelände. Gut ist, dass die Kinder auch am Nachmittag ihre Waldprojekte fortsetzen und die Natur genießen können.

 

  • Achten Sie auf witterungsbedingte Kleidung (Zwiebel-Look) und festes Schuhwerk, Regenjacke usw. (auf der Scheune sind es immer gefühlte 10° C weniger als in der Stadt).
     
  • Bitte denken Sie auch an Wechselkleidung! Am besten in doppelter Ausführung. Ein Paar Gummistiefel bei Regen und ein Paar feste Schuhe, zwei Pullover, zwei Hosen, zwei Paar Socken, Regenkombi, Ersatzunterwäsche. Bitte - Alles mit Namen beschriftet!

Bitte packen Sie diese in einen Rucksack oder eine Tasche, die sie jeden Tag mit zur Scheune bringen und beim Abholen wieder mit nach Hause nehmen.
 

  • Die Kinder müssen wie im Rabennest auch im Wald pünktlich, entweder bis 13.00 Uhr oder dann nach dem Mittagessen ab 13.30 Uhr montags bis donnerstags bis 16.30 Uhr und freitags bis 14.30 Uhr abgeholt werden.
     
  • Mit dem Bilden von Fahrgemeinschaften unterstützen Sie sich gegenseitig!! (Gerne hängen wir Listen aus, in die Sie sich für Fahrgemeinschaften eintragen können.)
     
  • Der Tagesablauf wird auch wie hier im Rabennest sein. Wenn Projekte besonderer Art stattfinden, werden Sie informiert.
    Bitte achten Sie auf die Aushänge! Wir schaffen es nicht immer, jeden persönlich anzusprechen. Die Informationen finden Sie auf der Scheune beim Empfangstisch vor der Küche - entweder auf einem Aushang oder am Tisch. Wenn die Kinder z.B. Reiten gehen, benötigen die Kinder einen Fahrradhelm.

 

  • Alle Spielsachen wie z. B. Bücher, Puppen, Fahrzeuge, Sandspielsachen, Puppenwagen etc. müssen in diesen vier Wochen zu Hause bleiben! Verschwundene Spielsachen sind im Wald leider unauffindbar!
     
  • Frühstück wird es in Form von belegten Broten geben, die wir für die Kinder vorbereiten. Wir werden in den vier Wochen auf alle süßen Produkte verzichten (Wespengefahr). Bitte geben Sie für den magischen Teller, anstatt süße Früchte, Rohkost wie Karotten, Gurke, Paprika, Kohlrabi mit.
     
  • Ebenfalls benötigen die Kinder eine Trinkflasche, die von uns gefüllt wird. Bitte kennzeichnen Sie auch diese (Flasche und Aufsatz) mit dem Namen.
     
  • Um 12.30 Uhr werden wir gemeinsam mit den Kindern das Mittagessen zu uns nehmen, das von uns in Warmhalteboxen auf die Scheune gebracht wird.
     
  • Die Kinder, die nach dem Essen schlafen, brauchen eine Isomatte, eine Decke und ggfs. ein kleines Kissen. Bitte geben Sie alles von zu Hause mit. Nur zu den Wochenenden müssen Sie diese Sachen mit nach Hause nehmen.
     
  • Bitte informieren Sie uns, falls bei Ihrem Kind Allergien bezüglich Wald, Wiese, Tiere und Pflanzen bestehen!
     
  • Treffen Sie auch Vorsorge gegen Zecken und die Sonne.
    Am besten sind feste Schuhe, lange Hosen, Regenjacke oder Sonnenhüte (bitte auch kennzeichnen).

     
  • Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz gibt vor, dass Zecken unverzüglich entfernt werden sollen – darum werden wir mit der Zeckenzange oder der Zeckenkarte versuchen die Zecke zu entfernen. Dann werden wir die Stelle markieren, damit Sie diese beobachten können.
     
  • Bitte schauen Sie regelmäßig nach ihren Emails, falls wir eine plötzliche wichtige Nachricht für Sie haben!
     
  • Telefonisch sind wir auf der Scheune unter 0177-5893969 zu erreichen! Das ist unsere neue Handy-Nummer!!!!!!

 

In der Hoffnung an alles gedacht zu haben wünschen wir eine schöne und erlebnisreiche Walderlebniszeit!

Viele Grüße

 

 

Rabennestinfo - Weihnachten 2017

 

 

Inhalt:

 

Adventszeit im Rabennest

Das Rabennest lädt ein - Adventsnachmittag &Familiengottesdienst

Geburtstagsfeiern / Weihnachtsfeier der Kinder

Weihnachtsgeschenke

Schließtage / Konzeptionstage

Neuigkeiten aus dem Rabennest

* Neue Elternbeiratsordnung

* Neues Infektionsschutzgesetz

* Krankheiten in verschiedenen Sprachen

* Telefon
* Vorlese-Oma

Termine

 

Kind: „Warum hat Gott die Dunkelheit
erschaffen, Papa?“

Papa: „Ich weiß nicht….
Vielleicht weil wir dann besser die
Sterne sehen können?!“

 

 

Liebe Eltern ,

 

Jetzt wo es abends immer früher dunkel und morgens später hell wird, stellen wir uns diese Frage bestimmt auch das ein oder andere Mal. Vielleicht gelingt es uns, das Positive in den dunklen Stunden zu sehen oder die Zeit so zu gestalten, dass wir an den Abenden, in der sicherlich stressigen Vorweihnachtszeit auch mal entspannen und besinnen können.
Das wünschen wir uns und Ihnen von ganzem Herzen.

 

Wie wir im Rabennest die Tage vor Weihnachten verbringen? – lesen Sie weiter und informieren Sie sich!

 

Adventszeit im Rabennest

Bald beginnt die Adventszeit – und diese möchten wir mit den Kindern im Rabennest besonders gestalten. Jeden Morgen werden sich die Kinder in drei Gruppen treffen, um gemeinsam mit jeweils zwei oder drei Erzieherinnen etwas Tolles zu erleben, gestalten, erfahren… oder, oder, oder.
Damit diese Zeit für alle schön und besinnlich sein kann, bitten wir Sie Ihr Kind bis spätestens 9.00 Uhr ins Rabennest zu bringen, da um 9.00 Uhr die verschiedenen Aktionen in den Gruppen starten werden.
Bitte bedenken sie, dass die Kinder, die nicht rechtzeitig gebracht werden, den Anfang der Treffen verpassen und der Ablauf der Aktionen gestört wird.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!

 

 

 

 

Wir laden ein – Adventsnachmittag & Familiengottesdienst

Am 9. Dezember ab 14.30 Uhr laden wir Sie mit Ihrer Familie und gerne auch Freunde und Bekannte zu uns ins Rabennest ein.

Der Förderverein, der Elternbeirat und das Rabennestteam planen bereits jetzt schon einige Überraschungen für Sie.

An diesem Nachmittag können Sie im Rabennest gemeinsam mit Ihrem Kind verschiedene kreative Basteleien zu machen. Wir haben drei verschiedene Angebote geplant. Und - Wie im letzten Jahr wird es auch wieder eine Fotoaktion geben! Etwas anders als im letzten Jahr, aber auch toll – finden wir! Lassen Sie sich überraschen!


Auch in diesem Jahr vergeben wir auf unserem kleinen Adventsmarkt noch 5 Stellplätze für Menschen, die ihr liebevoll Selbstgebasteltes verkaufen möchten. Für 5 € stellen wir Ihnen einen Tisch zur Verfügung. Gerne können Sie sich bei Frau Legrand im Rabennest melden (02627-726).
 

Ansonsten verbringen Sie einfach gemütliche Zeit mit Ihren Lieben bei Essen (Waffeln und Würstchen) und Trinken (Glühwein, Kaffee, Kakao und Apfelsaft).

Gerne dürfen Sie Werbung für diesen Adventsnachmittag machen, damit auch „Nicht-Rabennestler“ zu uns finden.

 

So – jetzt haben wir noch viel zu tun bis dahin. Möchten Sie uns beim Auf- oder Abbau helfen? In unserem Eingangsbereich an der Info-Säule hängt eine Liste, in die Sie sich gerne eintragen können!

Wir sind dankbar für jede Hilfe!!!!
 

 

Um 17 Uhr laden wir Sie dann

ganz herzlich zu unserem traditionellen vorweihnachtlichen Familien/Adventsgottesdienst ein!

Jedes Jahr freuen wir uns auf diesen Gottesdienst, weil er etwas ganz Besonderes ist. Wir bereiten ihn mit den Kindern gemeinsam mit viel Freude und Engagement vor und wieder werden wir von der Band „Spirit“ musikalisch begleitet.

Unser Thema in diesem Jahr: „Licht ins Dunkel bringen“.

Darum - Kommen Sie mit Ihrer ganzen Familie und genießen Sie einen wirklich schönen besinnlichen vorweihnachtlichen Familiengottesdienst!

Achtung!!!! Damit alle einen schönen Gottesdienst erleben können, bitten wir Sie folgende Informationen zu beachten:

  1. bitten Sie in der Kirche die Kinder nicht auf die Treppe oder zum Altar krabbeln oder laufen zu lassen. Und bitte machen Sie keine Fotos in der Kirche. Wir werden Personen ausgucken, die Fotos von den Kindern machen, die Sie dann bei uns bestellen können. bedanken uns für Ihr Verständnis!

 

Für eine bessere Planung teilen Sie uns bitte auf dem letzten Abschnitt mit, ob Sie und Ihre Familie kommen werden bzw. ob Ihr Kind am Gottesdienst teilnehmen wird. Bitte, geben Sie diesen Abschnitt dann bis zum 1. Dezember am Empfang ab.

Vielen Dank!!!

 

Geburtstagsfeier / Weihnachtsfeier

Am Dienstag, den 19. Dezember feiern wir die letzte Geburtstagsparty in diesem Jahr!

Und am Donnerstag, den 21. Dezember findet im Rabennest die Weihnachtsfeier statt.

Dieser Tag ist auch gleichzeitig der letzte Kindergartentag in diesem Jahr!

 

Weihnachtsgeschenke der Eltern

Wie im letzten Jahr sind die Kinder jetzt schon mit den Weihnachtsgeschenken für Sie beschäftigt. Es kann etwas Gebasteltes, etwas Geschriebenes, etwas Gemaltes oder oder oder …… sein.

Egal was es sein wird - wir werden Ihr Kind dabei unterstützen.

Bitte denken Sie daran: Die Kinder geben sich alle sehr viel Mühe, um Sie glücklich zu machen. Danken Sie es Ihrem Kind mit strahlenden Augen beim Auspacken des Geschenks. Ihr Kind wartet gespannt darauf!

 

Schließtage / Konzeptionstage

Bitte denken Sie daran, dass das Rabennest erst ab dem

8. Januar wieder für Sie und die Kinder geöffnet ist.

Am 3., 4. und 5. Januar beginnt das Team mit drei Konzeptionstagen zum Thema Eingewöhnungskonzeption.

Neuigkeiten aus dem Rabennest

* Neue Elternbeiratsordnung

In der neuen EB-Ordnung haben sich ein paar Punkte verändert:

< Dem Beirat gehören als stimmberechtigte Mitglieder je 20 Kinder

mind. eine/n Elternvertreter/in und eine/n Stellvertreter/in an.

< Die Amtszeit beträgt zwei Jahre (Die nächste Wahl findet

demnach im Jahr 2019 statt).

< Bei Trägern, die mehr als eine Kindertageseinrichtung in ihrer

Trägerschaft haben, wird auf Antrag der Hälfte der Beiräte ein

Gesamtbeirat gegründet.

 

* Neues Infektionsschutzgesetz

Ab sofort tritt eine Neuregelung von §34 Abs. 10a des Infektionsschutzgesetzes in Kraft. Diese besagt, dass Eltern bei der Neuaufnahme ihres Kindes in einer Kindertageseinrichtung einen schriftlichen Nachweis über eine erfolgte Impfberatung erbringen müssen.
Dieser Nachweis kann durch das „Gelbe Heft“ (U-Heft), in dem die erfolgten Früherkennungsuntersuchungen (U1-U9) dokumentiert sind, erfolgen. Wenn eine entsprechende U-Untersuchung erfolgt ist, ist davon auszugehen, dass während dieser auch eine Impfberatung stattgefunden hat.

 

* Krankheiten in verschiedenen Sprachen

In Zukunft werden wir eine Liste mit Krankheiten in vier verschiedenen Sprachen (Deutsch, englisch, arabisch und polnisch) an der Info-Säule aushängen. Die Krankheiten sind nummeriert und haben in jeder Sprache die gleiche Zahl.
Tritt eine Krankheit im Rabennest auf, werden wir diese, wie jetzt schon, aushängen und NEU - mit einer dieser Nummern kenntlich machen, damit alle Familien die akute Krankheit zuordnen können.

 

* Telefon
Da in der letzten Zeit häufiger Probleme mit unserem Festnetz-Telefon aufgetreten sind, bitten wir Sie, sich unsere Handynummer zu notieren, damit Sie uns in solchen Fällen telefonisch erreichen können. Nr.:01575 – 3228145

Bitte nur in Notfällen nutzen!

* Vorlese-Oma

Vielleicht hat Ihr Kind es Ihnen schon erzählt – in den letzten Wochen hat eine Oma eines Rabennest-Kindes bei uns vorgelesen. Dies hat ihr und den Kindern so gut gefallen, dass wir sie als „Vorlese-Oma“ gewinnen konnten. Sie wird in Zukunft immer mal wieder ins Rabennest kommen, um den Kindern vorzulesen.
Möchten auch Sie sich mit etwas in unseren Rabennest-Alltag einbringen? – Sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns.

 

Ein Impuls zum Schluss –

 

Wünsche eines Kindes

Ich wünsche mir einen langen Tag,

ganz ohne alle Uhren,

und auch Erwachsene, die nicht stets auf Termine luren.

Ich wünsch mir Papa mit viel Zeit

für mich und meine Fragen

und dass Erwachsene nicht so oft

nur jammern oder klagen!

Ich wünsche mir, dass man mich fragt,

warum ich manchmal weine.

Ich wünsche mir, dass man mir sagt:

„Ich mag dich, meine Kleine!“

Ich wünsch mir, dass man nicht stets mahnt:

„Nicht jetzt, denk doch an später!“

Ich wünsch mir, dass ich „ich“ sein darf

und nicht ein „man“ und „jeder“.

Ich wünsch mir Menschen mit Humor

Und solche, die gern lachen.

Dass ich nicht nur gescheit sein muss,

mal träumen darf im Wachen.

Frohe Gesichter um mich rum,

die nicht im Alter rosten.

 

Bekomm die Wünsche ich erfüllt?

Wohl kaum, weil sie nichts kosten!

 

Wir wünschen Ihnen jetzt noch ruhige Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch! Das nächste Rabennestinfo wird es erst wieder im neuen Jahr geben!

 

Das Rabennestteam

Rabennestinfo - Sommer 2017

 

Inhalt:

 

Neuigkeiten aus dem Rabennest

  • Neu ab 01.08.2017 – neue Betriebserlaubnis, neu im Rabennest neue Kinder / sehr viele Eingewöhnungen

  • Infos aus der Krippe

  • Sozialraum- und Familienorientierung /Gestaltung der Übergänge

  • Masern / Sommerzeit - Zeckenzeit

  • Familienfest

  • Familienwand

  • Infos vom Elternbeirat

  • Termine

 

Liebe Eltern,

 

jetzt sind die „Großen“ in der Schule und hier im Rabennest laufen ganz viele kleine Kinder herum. Sie sind neu hier und müssen noch ihren Platz im Rabennest finden. Das wird noch einige Zeit lang dauern. Und nicht nur bei den Kindern hat sich viel getan, auch beim Personal und im Alltag können wir vieles Neues und auch Altes berichten………

 

Neuigkeiten aus dem Rabennest Neu ab 01.08.2017 –

 

neue Betriebserlaubnis

Wir haben für ein Jahr (also bis 31.07.2018) eine neue Betriebserlaubnis, die uns erlaubt mehr kleinere Kinder aufzunehmen. Wir können jetzt (und das ist auch nötig) in insgesamt 4 Gruppen: 10 Krippenkinder und im Kindergartenbereich (eine geöffnete Gruppe und zwei kleine Altersmischungen) 52 Kinder aufnehmen.

Erklärung:

Geöffnete Gruppe: 4 Kinder unter 3 Jahren und 18 Kinder über 3 Jahren kleine Altersmischung: 7 Kinder unter 3 Jahren und 8 Kinder über 3 Jahren

Nur mit dieser Betriebserlaubnis können wir jetzt die vielen freien Plätze der Schulkinder (17 Kinder) mit den neuen 2-Jährigen besetzen.

 

neue Kinder / sehr viele Eingewöhnungen

Und da sind sie schon – die Neuen Jüngsten. Kaum haben uns die Großen verlassen schon stehen die Neuen in den Startlöchern. Bis heute haben wir schon 14 neue Kinder aufgenommen – und es werden noch mehr. Ein paar Neue haben sich schon eingelebt – ein paar sind noch mitten in der Ankommensphase und Einige kommen in ein paar Tagen neu dazu!

Gerade jetzt ist es besonders wichtig für die Sicherheit der Kinder zu sorgen. Bitte achten Sie darauf, dass das Eingangstor und die Eingangstür nicht offen stehen bleiben. Diese sollen in der Ankommens- und Abholzeit immer geschlossen werden bzw. sein.
Wir bitten Sie das immer zu berücksichtigen!

 

Neues beim Rabennestteam

  • Der Nachwuchs von Maren Helbach ist da – Ihre Tochter Florentine ist im Juni geboren!
  • Michaela Knorr hat Ihre berufliche Weiterbildung abgeschlossen – Sie ist jetzt Heilpädagogin!
  • Julia Korn hat geheiratet – Sie heißt jetzt Julia Elbert!
  • Christoph Gellenberg hat ja seine Prüfung zum Erzieher bestanden und vertritt Maren für die Elternzeit bis Juni nächsten Jahres!
  • Chiara Fries hat gerade mit ihrer Teilzeitausbildung zum Erzieher begonnen und arbeitet neben der Schulzeit (Donnerstag und Freitag) 19,5 Stunden in der Woche im Rabennest! Bei dieser Ausbildungsform werden die Praxis in einer Einrichtung und die theoretischen Inhalte miteinander verknüpft.
  • Sandra Unkelbach war schon einmal bei uns und jetzt ist sie wieder da! Auch sie hat ihre Ausbildung zur Erzieherin abgeschlossen und arbeitet nun bei uns im Rabennest. Wir heißen sie herzlich Willkommen! Sie arbeitet in der Zeit der geänderten Betriebserlaubnis (bis 31.07.2017) 25,75 Stunden! Ab September wird sie 6 Stunden zusätzlich arbeiten. Diese Stunden wird Claudia Rausch abgeben.
  • Und neu im Rabennest ist Michelle Strack. Sie macht ein freiwilliges soziales Jahr bei uns. Auch sie heißen wir herzlich Willkommen!
  • Von Ulla Fuhr (zurzeit erkrankt) soll ich alle herzlich grüßen! Es geht ihr von Tag zu Tag besser und sie hofft, dass sie bald wieder arbeiten kommen kann.
    Sie vermisst uns alle!!!

 

Infos aus der Krippe

Liebe Eltern

In unserem Elterninfo erfahren Sie regelmäßig alles Wissenswerte über den Kitabereich. So haben wir uns gedacht – warum nicht mal eine Seite aus dem Krippenbereich gestalten. Wir möchten Ihnen darin gerne Neuigkeiten, Wissenswertes und/oder auch wichtige Themen näher bringen.
Zwei wesentliche Schwerpunkte stellen das Fundament für unser pädagogisches Handeln dar. Dies beinhaltet die liebevolle Zuwendung, die ungeteilte Aufmerksamkeit in den Pflegesituationen sowie die autonome Bewegungsentwicklung des Kindes.
Daraus ergibt sich, dass jedes Kind sein eigenes Tempo in der Entwicklung vollzieht.
Wir nehmen uns daher viel Zeit für eine sensible Beobachtung, durch welche wir den Kindern Aufmerksamkeit geben und ihnen Raum schaffen, sich möglichst selbst zu entwickeln.


- „Die autonome Bewegungsentwicklung“ nach Emmi Pickler -
Emilie „Emmi“ Pickler (geb. 9. Januar 1902 in Wien; gest. 6. Juni 1984 in Budapest, gebürtig Emilie Madeleine Reich) war eine ungarische Kinderärztin, die im
20. Jahrhundert neue Wege in der Kleinkindpädagogik ging.

Emmi Pickler hat bereits in den 1930er Jahren entdeckt: Jedes Kind, dem man genügend Zeit dafür lässt, findet sämtliche Bewegungsformen von alleine, probiert und trainiert sie eigenständig und ohne Zutun der Erwachsenen.

Sie ging davon aus, dass jedes Kind seine Bewegungen von Anfang an aus sich heraus entwickelt und sie nach seinem individuellen Rhythmus ausbildet. Die Kinder sollen so lange die Möglichkeit haben, eine Bewegung auszuprobieren, bis sie sich von selbst etwas Neues zutrauen. Dabei ist zu beachten, dass der Erwachsene das Kind NIE in Positionen bringen soll, in die das Kind von alleine nicht hineingefunden hätte und aus denen es somit nicht alleine heraus findet.
(Z.B. nicht hinsetzen wenn es sich nicht alleine aufsetzen kann oder nicht an den Händen laufen lassen, wenn es sich nicht alleine hinstellen kann).

Werden die vielen notwenigen Übergangsstufen übersprungen, läuft man Gefahr, dass das Kind unsicher in seinen Bewegungen wird, was zu muskulären Verspannungen, Haltungsschäden oder auch Fußdeformationen führen kann.
Die eigenständige Erprobung von Bewegungsformen verhilft dem Kind zu mehr Sicherheit in seinen Bewegungen. Wir müssen uns bewusst machen, dass bereits die geringste Veränderung der Position für das junge Kind einen Gleichgewichtsverlust darstellt. Deshalb ist es wichtig, dass es in allen neuen Postionen sein Gleichgewicht so lange üben kann, bis es sich darin sicher und beweglich fühlt. Erst dann wird es in diesen Positionen spielen.
Nur so lernt ein Kind seine Bewegungen und sich selbst besser einzuschätzen. Wenn man dem Kind hinreichend Raum und Zeit lässt sich selbst und seine Bewegungsmöglichkeiten auszuprobieren, lernt es nicht nur die unterschiedlichen Bewegungen, sondern es lernt auch das Lernen.
„Es lernt sich selbständig mit etwas zu beschäftigen, an etwas Interesse zu finden, zu probieren, zu experimentieren. Es lernt Schwierigkeiten zu überwinden. Es lernt Freude und Zufriedenheit kennen, die der Erfolg und das Resultat seiner geduldigen, ständigen Ausdauer für es bedeuten“.

Aus „Pädagogische Ansätze für die Kita“ – PICKLER – Edith Ostermayer

Sozialraumorientierung / Eltern- und Familienorientierung / Gestaltung der Übergänge

Seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns innerhalb unserer pädagogischen Arbeit mit der Auseinandersetzung des Sozialraums und der Gestaltung der Übergänge.

„Als „Übergänge“ oder „Transitionen“ werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. (…) und in einem gedrängten Zeitrahmen strömt viel Neues auf sie ein, auf das sie reagieren müssen. (…) Sie können als Entwicklungsimpulse, d.h. als Auslöser für Entwicklungsprozesse wirken, wenn sie im günstigsten Falle als Herausforderung erlebt werden…“

http://www.ifp.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifp/hintergrundinformationen_zum_verst__ndnis_von_transitionen.pdf

So haben wir intensiv den Sozialraum in den Blick genommen. Wir haben uns damit auseinandergesetzt, wo unsere Eltern her kommen und in welcher Umgebung unser Rabennest eigentlich liegt. Gerne können Sie unsere Dokumentationen einsehen. Sprechen Sie Antje oder Michaela an. Heute wollen wir Sie einladen uns Fotos von Ihrem Lieblingsplatz bzw. Plätze aus Ihrem Heimatort (Braubach, Lahnstein, Dachsenhausen usw.….) zu fotografieren.
Bitte per Email an: .

Desweiteren finden sie im Eingangsbereich eine Karte von Braubach. Wir möchten Sie einladen ihr zu Hause darauf zu markieren. Für Familien, die nicht aus Braubach stammen, stehen Schilder zur Verfügung, auf die Sie Ihren Wohnort schreiben können – vielleicht haben Sie und wir dann ein paar neue „aha – Erlebnisse“ wer wo wohnt.
Ebenso finden Sie dort Fragen, die wir uns gestellt haben. Vielleicht haben Sie Lust diese mit ihren Antworten zu ergänzen?!?

Wir beschäftigen uns weiterhin mit diesen inhaltlichen Themen, um unsere Eingewöhnung bzw. den Übergang von zu Hause ins Rabennest zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Wir stehen Ihrer Meinung offen gegenüber und würden uns über Rückmeldungen jeglicher Art freuen : )

 

Masern

Masern können ganz schön gefährlich sein. Masern werden über kleine Erreger von Mensch zu Mensch übertragen z.B. wenn jemand niest oder einfach beim Sprechen. Wer sich mit Masern ansteckt, bekommt Fieber, roten Ausschlag und weiße Flecken im Mund. Einige Patienten müssen sogar im Krankenhaus behandelt werden bzw. Kinderkrankheiten können für Erwachsene auch gefährlich werden. Nicht alle Kinder/Menschen sind gegen Masern geimpft.
Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt des Rhein-Lahn-Kreises für die Kindertagesstätten beschlossen, dass ein Kind, das nicht gegen Masern geimpft ist, 23 Tage nach Bekanntwerden eines Masernfalls die Einrichtung nicht betreten darf. Aus diesem Grund bitten wir Sie das anhängende Schreiben auszufüllen (oder am Empfang abzuholen) und entsprechende Papiere mitzubringen. Gerne können wir im Rabennest eine Kopie des Impfausweises machen.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis!

 

Sommerzeit - Zeckenzeit Zur Information

Die Unfallkasse hat uns darüber informiert, dass wir bei einem Zeckenbefall, die Zecke sofort entfernen müssen. Das werden wir ab sofort tun und die Stelle, an der die Zecke gesessen hat, mit einem Kugelschreiber einkreisen, damit Sie zu Hause die Stelle gut finden und im Auge behalten können.

 

 

Familienfest

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Familienfest am 22.September ab 14.30 Uhr ein!!!!! An diesem Tag wollen wir gemeinsam mit Ihnen einen Gottesdienst feiern, spielen, essen, trinken und uns kennenlernen, da seit August ganz viele neue Familien im Rabennest ein und aus gehen.

Zusätzlich wird wieder ein neuer Elternbeirat gewählt. Dazu erhalten Sie noch eine gesonderte Einladung in den nächsten Tagen!

 

Familienwand

Unsere Familienwand hat seit August viele Lücken. Wir möchten Sie einladen ein Foto Ihrer Familie mitzubringen, dabei entscheiden Sie selbst wer alles darauf sein soll. Kinder mögen diese Wand und lieben es sich selbst darauf zu entdecken. Außerdem ist es ein toller Ort, um ins Gespräch zu kommen und die Vielfalt der Familien aufzuzeigen.

 

Herzlich Willkommen im Rabennest

Neue Familien wollen wir zukünftig in einem extra Rahmen willkommen heißen!

Diesen finden Sie neben der Familienwand.

 

 

 

Infos vom Elternbeirat

 

DANKE!!!!

 

Liebe Eltern,

an dieser Stelle bedanken wir uns herzlichst für die gelungene Sammelaktion im Juni und Juli 2017 zugunsten des frisch vermählten Brautpaares Julia und Timo Elbert, den frisch gebackenen Eltern Maren und Florian und unserer hoffentlich bald genesenen Ulla Fuhr.

Durch euer Zutun konnten wir allen eine Freude bereiten: Das Brautpaar erhielt neben einer kleinen finanziellen Unterstützung zur Hochzeitsreise ein mit den Kindern des Kindergarten selbst gestaltetes Bild. Der kleinen Florentine schenkten wir ein bereits reichlich gefülltes Sparschwein. Und Ulla Fuhr freute sich über einen Rosenstrauch sowie einen Frosch für ihren Garten.

Wir wünschen Julia Elbert (geb. Korn) und Maren Hellbach jeweils einen guten Start in einen neuen wundervollen Lebensabschnitt und hoffen, dass Ulla Fuhr bald wieder tatkräftig im Rabennest mit mischen kann.

 

Viele Grüße

Euer Elternbeirat

 

 

So – jetzt haben Sie eine Unmenge an Informationen von uns bekommen, die erst einmal verarbeitet werden müssen. Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns an.
Zum Schluss wünschen wir Ihnen noch ein paar schöne Rest-Sommertage.

 

Ihr Rabennestteam

Rabennestinfo Ostern 2017

 

Inhalt:

 

Neuigkeiten aus dem Rabennest

Fastenzeit und Ostern

Scheunenzeit

Termine

 

Liebe Eltern,

 

endlich kommen die ersten Sonnenstrahlen und endlich reicht auch eine nicht ganz so dicke Jacke wenn wir nach draußen gehen. Gierig strecken wir unser Gesicht der Sonne entgegen, wenn sie scheint – wir alle (bis auf die Skifahrer) sehnen uns nach wärmerem Wetter, damit wir wieder mehr nach draußen gehen können.

Und das waren wir am letzten Samstag – der Elternbeirat hatte eingeladen zu der Familienwanderung auf dem Remstecken.
Wir freuen uns, dass so viele Familien mitgemacht haben und wir finden: Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.

Und – Lio hat sich gefreut, dass er auch mal wieder mit dabei sein durfte!

Vielen Dank für die schöne Idee und für die tolle Beteiligung!!!

 

Neuigkeiten aus dem Rabennest

 

„EIN ICH…EIN DU… EIN WIR…“

In der Zeit vom 16.01.2017 bis zum 23.02.2017 habe ich, Christoph Gellenberg (Anerkennungspraktikant), mit einer Gruppe von fünf Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren und zwei Kolleginnen ein Projekt von sechs Wochen zum Thema „Freundschaft und Gefühle“ durchgeführt.

Während diesem Prozess haben wir gemeinsam viel erlebt und voneinander gelernt.

In dem oben genannten Zeitraum sind Gefühlebücher erstellt worden, es wurde ein gemeinsamer Gefühlekoffer gestaltet, wir haben gemeinsam ein Ausdruckstheater zum Thema Freundschaft gespielt sowie ganz individuelle bunte Balken gestrichen, welche auf dem Außengelände mit Hilfe von Herrn Bäcker und Herrn Beeres zurzeit eingesetzt werden. Jeder Stab symbolisiert ein Individuum. Alle 20 Rundhölzer bilden einen Schutzwall (bildlich eine Gemeinschaft) und bieten somit einen Schutzraum für unsere Zwergensitzgruppe, eine Rückzugsmöglichkeit für die Kinder sowie einen Treffpunkt für die Außengruppe „Schmetterlinge“.

An dem Anstrich waren die Kinder der Projektgruppe sowie deren Freunde und Erzieherinnen von dem Projektteam beteiligt.

Während der Projektphase haben wir unsere eigenen Gefühle kennengelernt sowie die bunte Gefühlswelt der Mitmenschen. Wir haben gelernt, uns gegenseitig zu respektieren sowie die eigenen Gefühle zu kommunizieren. Auch die Thematik „Vertrauen“ war ein wichtiger Bestandteil in unserer Gruppe.

Eine Fotodokumentation zu dem hier vorgestellten Projekt, können Sie sich gerne im Kreativraum der Einrichtung ansehen.

 

Ein Restaurant-Projekt

Liebe Eltern,

vor ein paar Wochen hat sich eine neue Projektgruppe gegründet: „Die Restaurantleute“. Diese Projektgruppe beschäftigt sich mit der Umstrukturierung des Mittagessens.

Gemeinsam entwickeln die Kinder mit dem Team ein Restaurant.
Die Kinder haben sich während einer Abstimmung dafür entschieden, dass der Frühstückstisch zu einem Restaurant umstrukturiert werden soll.
Dieser Bereich wird zur Mittagsessensituation umgebaut.
Hierfür möchten wir Sie über einige Veränderung informieren.
Am „Restaurant“ befindet sich eine Magnetwand mit freien Feldern. Die Kinder hängen ihr Bild in eine der drei zur Verfügung stehenden Gruppen an die Magnetwand. Wenn es kein freies Kästchen mehr in der Gruppe gibt, muss sich Ihr Kind für eine der zwei anderen Gruppen entscheiden.
Die erste Gruppe startet um 12 Uhr, die zweite um 12:30 Uhr und die letzte Gruppe um 13 Uhr.
Das Restaurant wird am 13.03.2017 eröffnet und befindet sich von da an in einer drei Wöchigen Probephase.
Falls Sie Anmerkungen, Probleme oder positives Feedback für uns haben, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns ansprechen würden.

Die Restaurantkinder & Julia Korn
 

Maren Helbach – wird ab April im Mutterschutz sein. Am 24.03., an ihrem letzten Tag, wird sie mit uns und den Kindern einen kleinen Abschied feiern. Denn sie wird mehr als ein Jahr nicht mehr im Rabennest tätig sein.

 

Ab April wird voraussichtlich ein junger Mann bis Ende Juli bei uns aushelfen. Sein Name ist Adrian Urban. Er wird sich noch mit einem kleinen Steckbrief an der Info-Säule vorstellen.

 

Erinnerung: Am 29.03. bleibt das Rabennest geschlossen wegen einer Mitarbeiter-Pflichtschulung zum Thema: Kindesschutz / Missbrauch von Kindern.

 

 

 

Am 28. April wird es wieder einen Aktionstag im Außengelände geben. Wer beim Aufhängen des Sandsegels, beim Flechten der Weiden und bei vielen Dingen mehr helfen kann bzw. möchte, ist an diesem Tag ab 8 Uhr herzlich im Rabennest willkommen.

Nähere Informationen dazu und eine Liste zum Eintragen wird es noch geben!

 

Hinweis: am 24.05. wird eine Fotografin auf der Scheune Fotos machen, die Sie später gerne kaufen können! Sie wird an diesem Tag mit den Kindern der Krippe im Rabennest starten (ab 8.00 Uhr) und danach zur Scheune kommen.

 

Fastenzeit und Ostern

 

Die Fastenzeit im Kindergarten

Am Aschermittwoch haben wir die bunte und laute Zeit im Kindergarten beendet. In den nächsten Wochen werden wir uns mit Beginn und Ende des Lebens beschäftigen. Wir werden hören, was mit der Raupe geschieht, die sich verpuppt, warum in der scheinbar toten Blumenzwiebel doch Leben steckt und einiges mehr. Ebenso werden wir Geschichten aus dem Leben von Jesus hören. In der Fastenzeit möchten wir ein bisschen mehr auf uns und unsere Mitmenschen aufpassen und uns weniger streiten. Und dann freuen wir uns auf ein schönes Osterfest.

 

Einladung zum Palmsonntagsgottesdienst

Am 9.04. findet in der Heilig Geist Kirche in Braubach um 10 Uhr unser Palmsonntagsgottesdienst statt. Wir ziehen mit allen Kindern und Palmwedeln in die große Kirche ein und verabschieden uns dann mit den Kindern zur Kinderkirche ins Pfarrzentrum. Die Erwachsenen können in der Kirche zum Gottesdienst bleiben. Nach der Wandlung kommen wir dann wieder zurück und berichten von unseren Erlebnissen. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Familien kommen!

Wer kann uns für unsere Palmwedel Buchsbaumzweige mitbringen? (in der Woche vom 3.- 7.4.)

 

Unser Osterfest

Unser Osterfest findet am 13. April statt. Wir feiern gemeinsam mit Pfarrer Sturm im Pfarrzentrum unser Abendmahl, wo wir miteinander Brot teilen und „Wein“ (Traubensaft) trinken. Wir werden die Ostergeschichte hören und im Anschluß im Kindergartenhof unsere Nester suchen.

 

 

Scheunenzeit

 

Ab dem 8. Mai werden wir wieder mit allen Rabennestkindern (nicht die Krippe) vier Wochen lang den Rabennestalltag auf der Scheune verbringen. Wir fiebern jetzt schon den Tagen im Wald und der Natur entgegen. Natürlich wird es wieder ein extra Scheuneninfo für diese Zeit geben!

 

 

Zum Schluss wünschen wir Ihnen einen tollen Frühling und schönte Ostertage.
Genießen Sie das – hoffentlich – tolle Wetter.

 

Das Rabennest-Team

 

Rabennestinfo  -  August 2016

 

Inhalt:

 

Lebensweltanalyse

Neuigkeiten aus dem Rabennest
Familienfest/Winzerfest

Bildungsraum – Außengelände

Eltern- und Familienarbeit in der Pfarrei Sankt Martin Lahnstein

Termine

 

Liebe Eltern,

 

Seit einiger Zeit sind Sommerferien – einige Familien und KollegInnen waren schon im Urlaub, einige fahren noch. Dies ist die Zeit zum Ausruhen, Kraft tanken und Seele baumeln lassen – oder auch um viel zu erleben, neues zu sehen und zu erfahren.
Wir planen schon das neue Kindergartenjahr und sind gespannt welche Ideen der Kinder sich zu Projekten entwickeln werden.
Desweiteren beschäftigen wir uns mit Themen, die Sie im Folgenden näher erläutert finden … und zusätzlich haben wir noch einige Informationen für Sie.

 

Lebensweltanalyse – Was ist das????

Im Grundsatz 1 des Situationsansatzes heißt es:
„Die pädagogische Arbeit geht aus von den sozialen und kulturellen Lebenssituationen der Kinder und ihrer Familie.“

Die Erfahrungen, die Kinder in ihren Familien, im alltäglichen Zusammenleben in der Kindertageseinrichtung und in weiteren gesellschaftlichen Bereichen machen, und ihre Erlebnisse werden wahrgenommen und analysiert. Dabei geht es sowohl um Situationen, mit denen sich die Kinder selbst aktuell auseinandersetzen, als auch um solche, die für ihr Aufwachsen in der Gesellschaft unerlässlich sind und deshalb von Erwachsenen thematisiert werden. Die Bedürfnisse und Interessen der Kinder, ihre Erfahrungen und Sinndeutungen, ihre Fragen und Antworten stehen dabei im Mittelpunkt.
(Christa Preissing, Elke Heller (Hrsg.), Qualität im Situationsansatz, Cornelsen)

 

Bei dem Aufnahmegespräch ihres Kindes, haben wir viel über das Leben ihres Kindes in seiner Familie erfahren. Doch wie sieht es in Ihrem weiteren Umfeld aus? Welche Erfahrungen machen die Kinder an Wochenenden, in den Ferien, auf Ausflügen oder in der Verwandtschaft? Was unternehmen Eltern und Kinder gerne gemeinsam? Was prägt die Wohnsituation und Arbeitssituation in der Region?

Gerne würden wir gemeinsam mit Ihnen überlegen, wie sich das Leben Ihrer Kinder außerhalb der Kita darstellt.
Welche Themen interessieren Sie? Was können sie anderen empfehlen? Was ist hilfreich im Alltag?
Unser Ziel ist es, eine Möglichkeit für Eltern des Rabennestes zu schaffen, bei der man sich über das Umfeld der Kita, also das Umfeld in dem ihre Kinder aufwachsen, informieren können.
Aus diesem Grund bekommen sie in den nächsten Tagen einen Gutschein von uns. Dieser ist für einen Kaffee, Tee oder Wasser in unserer Elternecke und ein persönliches Gespräch mit einer Erzieherin. Bitte, sprechen Sie mit uns ab, wann sie ihren Gutschein einlösen möchten, damit wir auch Zeit für sie haben. Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche.

 

Neuigkeiten aus dem Rabennest
In dem aktuellen Kindergartenjahr 2016/2017 werden wir von zwei Praktikanten unterstützt.
Christoph Gellenberg – Anerkennungspraktikant,
36 Jahre alt, wohnhaft in Brey.

Chiara Fries – freiwilliges soziales Jahr,
19 Jahre alt, aus Dachsenhausen.

Haben Sie Fragen an die Beiden, sprechen Sie sie gerne an.
 

Scheunenzeit 2016

In diesem Jahr waren die Tage auf der Scheune ganz schön aufregend und manchmal für Sie auch ein wenig anstrengend.

Trotz allen Widrigkeiten, wie Wetter, entwurzelte Bäume und Straßensperren, haben Sie es uns und den Kindern möglich gemacht, dass die 4 Wochen wie geplant stattfinden konnten.

Dafür bedanken wir uns von ganzem Herzen.

Vielen herzlichen Dank!

 

Urlaubsordner

Wie Sie vielleicht schon in der Schleuse an unserer Infosäule gelesen haben, wollen wir mit Ihrer Mithilfe eine kleine Urlaubsinfobörse erstellen.
Das heißt, jeder der möchte kann seinen persönlichen Reisetipp kurz vorstellen und eine DIN A4 Seite dazu gestalten oder einen Flyer mitbringen. Gerne können Sie ihren Namen beifügen um evtl. miteinander in den Austausch zu gehen.
Schön wäre es, wenn wir irgendwann eine tolle Sammlung für Sie zusammen getragen haben. Wer weiß, vielleicht finden Sie so ihren nächsten Traumurlaub.

 

Neue Vorschulgruppe 2016/2017

Die Affenbande (die ehemaligen Vorschulkinder) haben das Rabennest verlassen. Wir sind sehr traurig, aber die neuen Vorschulkinder stehen schon in den Startlöchern. Die 16 Kinder, eine sehr große Gruppe, haben sich schon getroffen und sich einen Namen gegeben. Sie heißen die „Super-Detektive“!
Wir sind gespannt was wir mit diesen Detektiven im Rabennest erleben werden! Im September findet ein Elternnachmittag (19.09.2016) für die „neuen“ Vorschuleltern statt, anschließend startet die Gruppe in ihr letztes Jahr.


Familienfest/Winzerfest

In diesem Jahr fällt unser Familienfest (30.09.2016) auf den „Kinder- und Jugendtag der Festwoche 1325 Jahre Braubach“ die ihren Abschluss mit dem diesjährigen Winzerfest findet.
Das bedeutet, dass an unserem Familienfest ein Gottesdienst stattfindet, der neue Elternbeirat gewählt wird und anschließend Spiele stattfinden. Eigentlich alles wie gehabt – aber in diesem Jahr werden die Spiele und vieles mehr gemeinsam mit der Schule, den anderen Kindertagesstätten und dem Jugendbüro auf dem Kleinspielfeld und dem Schulhof durchgeführt.
Das wird sicher ein schönes und besonderes Erlebnis.

Am Winzerfest-Sonntag (02.10.2016) werden die Kindertagesstätten gemeinsam mit einer – hoffentlich großen – Fußgruppe am Festumzug teilnehmen.
Wir laden Sie und Ihre Kinder ganz herzlich ein, uns zu begleiten. Das Motto lautet „Wonne, Mond und Sterne“. Dazu passend werden wir ein einfach zu gestaltendes Outfit mit Ihnen und Ihren Kindern herstellen.
Bitte teilen Sie uns mit dem anhängenden Anmeldezettel mit, ob sie mit uns gemeinsam daran teilnehmen. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Kinder nur in Begleitung ihrer Eltern mitgehen dürfen!

Nähere Informationen zu beiden Veranstaltungen folgen noch.

 

Tag der Vereine – Festwoche der 1325 Jahre Braubach

Am Sonntag, den 25. September 2016 wird sich unser Förderverein „Die kleinen Raben“ am Tag der Vereine mit einem Essensstand beteiligen. Der Förderverein würde sich über zahlreichen Besuch der Familien sehr freuen. Der Erlös kommt natürlich den kleinen Raben in der Kita zu Gute.

 

Bildungsraum – Außengelände

Wie sie im Laufe des Jahres bereits mitbekommen haben, ist auf unserem Außengelände viel passiert. Wir haben das Ziel, dieses naturnaher zu gestalten und es, wie Bewegungsraum, Bauland und Kreativraum, als Funktionsraum zu nutzen.

Unsere KollegIn Ulla Fuhr wird gemeinsam mit den Kindern überlegen, welche Regeln für diesen Bereich sinnvoll sind; Wo kommt der grüne oder rote Punkt hin, der zeigt, ob der „Bildungs“raum offen ist? Wie weiß ich, ob ich raus gehen darf? Was muss ich anziehen? ....
Wir werden passende Regeln erarbeiten. Bitte geben Sie uns und Ihren Kindern Zeit, bis wir uns alle zurecht gefunden haben.
Auch, wenn die Kinder morgens in Absprache mit Frau Fuhr direkt draußen bleiben, müssen sie am Empfang angemeldet werden.
Bei Fragen, sprechen Sie uns bitte an.

 

Eltern- und Familienarbeit in der Pfarrei Sankt Martin Lahnstein

Liebe Familien,

ich unterstütze seit April die Kindertagesstätten der Pfarrei Sankt Martin Lahnstein in der Eltern- und Familienarbeit!

Zu den Kindertagesstätten gehört unser Rabennest und die Lahnsteiner Kitas Arche Noah, St. Barbara und St. Martin.

Ich bin Ihnen durch meine Tätigkeit als alltagsintegrierte Sprachförderkraft bekannt. Daher stelle ich nur kurz mein neues zusätzliches Aufgabengebiet vor:

Um die Elternarbeit in der Pfarrei besser zu koordinieren (Elternangebote zu starten, Netzwerkarbeit zu leisten, Ideen aufzugreifen, die Kita-Teams in ihrer Elternarbeit zu unterstützen) und auch als Elternberaterin arbeiten zu können, stehen mir wöchentlich bis zu fünf Stunden zur Verfügung, die durch das Land finanziert werden.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich mit Ideen und Wünschen oder mit Fragen und Anregungen ansprechen würden.
Ich freue mich auf meinen neuen Aufgabenbereich und viele Begegnungen! Weitere Informationen finden Sie in der Elternecke, an der blauen Tür.

Sie können mich erreichen:    oder   Telefon:         0157-84 51 50 51

Herzlichst,

Michaela Knorr

 

Wir möchten „DANKE“ sagen

Für alle helfenden Hände die uns in der letzten Zeit so tatkräftig unterstützt haben. Ohne diese wüssten wir manchmal nicht weiter. Wir sind froh und dankbar, dass Sie uns immer wieder helfen!
DANKE      DANKE          DANKE          DANKE       DANKE

 

Wir wünschen Ihnen noch – hoffentlich – sonnige Tage und, falls Sie noch nicht waren, einen schönen Urlaub.

 

Ihr Rabennestteam

 

 

 

Falls Sie diese Anmeldung nicht aus drucken können, können sie uns Ihre Antwort auch handschriftlich abgeben!

 

ANMELDUNG       ANMELDUNG       ANMELDUNG


O   Wir nehmen mit _____ Erwachsenen und _____ Kindern

 

      mit dem Rabennest am Winzerfestumzug teil.

 

O   Wir nehmen nicht mit dem Rabennest am Winzerfestumzug teil.

 

 

___________________

         Unterschrift