normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Artikel

die Goethe

Die kleine Ferkelgruppe (Krippenkinder) der kath. Kindertagesstätte „Rabennest“ hat einen Ausflug gemacht. Jeden Morgen hören die jüngsten Kinder der Einrichtung um 10.00 Uhr das Hupen der Goethe und laufen dann ganz aufgeregt durch ihren Krippenraum und rufen lauthals „Goethe“…..Man kennt somit das Hupen und weiß auch schon einen Namen dazu, doch was ist denn überhaupt die  Goethe???

Um diese Frage zu beantworten haben sich zwei Krippenerzieherinnen mit den 6 Kindern auf den Weg gemacht und sind zum Rhein spaziert. Zuerst besuchte man den Spielplatz um dort zu frühstücken und anschließend noch die Spielgeräte zu nutzen. Das hat allen Kindern viel Spaß bereitet. Dann ging es weiter in den Rosengarten um den perfekten Platz zu haben um auf der Picknickdecke auf die Goethe zu warten. Das war natürlich ein tolles Erlebnis, als der Kapitän dann pünktlich gegen 10.00 Uhr hupte und auch den Kindern vom Schiff aus winkte. Anschließend ging es dann zurück in die Krippe und nun können die Kinder das Geräusch der lauten Hupe auch einem Dampfer zu ordnen.

die Goethe
Ostern

Nach den Osterferien wurde es ziemlich aufregend in der Ferkelgruppe. 2Tage wurde ein kleines Fest gefeiert. Die Kinder merkten bereits beim Frühstück, dass ein besonderer Tag war. Es gab in Anlehnung an das Abendmahl noch Fladenbrot und Traubensaft zum gemeinsamen genießen. Das hat natürlich allen sehr gut geschmeckt und der Traubensaft fand großen Anklang. Das große Pop-Up Buch von der Geschichte mit der kleinen Raupe Nimmersatt wurde nochmal vorgelesen und jedes Kind war begeistert und konnte gar nicht abwarten, bis sich endlich am Schluss der große Schmetterling entfaltet hat. Freitags gab es dann nochmals ein Osterfrühstück und irgendwie lagen schon kleine Schokoladenhasen auf dem Tisch. Als man dann den Gruppenraum betrat und überall die versteckten Ostertüten entdeckte, war die Aufregung und Anspannung riesig. Jedes Ferkelchen hatte beim Gestalten der Tüten geholfen und es war schön zu erleben, dass die älteren Kinder auch noch nach ihrer eigenen Hasentüte suchten. Es war schon verwunderlich, wo der „Osterhase“ überall eine Tüte hinterlassen hatte. Im Zelt, in der Bücherkiste oder auch einfach hinter der Gardine. Den tollen Inhalt der Tüte hätten die Kinder am liebsten sofort genascht und mit der kleinen, bunten, eigenen Raupe Nimmersatt (aus Perlen selbst angefertigt von den Erzieherinnen) gespielt.

Am letzten Kindergartentag vor den Osterferien haben die Kinder und Erzieher noch einmal richtig etwas zum Feiern gehabt. Es wurde das Palmsonntagsfest zelebriert. Gemeinsam mit  dem Esel Fridolin, wurde den Kindern die Geschichte von Jesus und seinem Einzug in Jerusalem berichtet. Jedes Setting hat die biblische Geschichte mit den Kindern aufgearbeitet und auch mit einer Klanggeschichte (auf der Homepage der Einrichtung zu finden ) vertieft. Anschließend ging es dann in die geschmückte Heilig Geist Kirche um sich dort den Einzug nach Jerusalem nochmal durch die wundervollen biblischen  Erzählpuppen anzuschauen. Zum Abschluss des Tages gab es dann für alle Kinder noch einen leckeren Festtagsschmaus und einen kleinen Palmenzweig (Buchsbaum) .Auch wenn man durch Corona das Palmsonntagsfest nicht feiern konnte, wie man es sonst gewohnt war, so hatten die Kinder trotzdem viel Freude daran und der Esel Fridolin war das Highlight in diesem Jahr.

Palmsonntag
Kunst

Künstler in Aktion bei den Ferkelchen.

In der Krippengruppe wurde man sehr kreativ. Die Erzieherinnen haben den Rasierschaum ausgepackt und die vielen bunten Fingerfarben. Dann durften sich die zwei jüngsten selbst die Farben wählen und den Rasierschaum mit den Farben mischen und zusammenstellen. Anschließend wurde mit Schwämmen, Bürsten, Pinseln und den Fingern die ab geklebte Leinwand bearbeitet. Natürlich war das sehr interessant und zuerst hat man die taktile Förderung genutzt und sich den eigenen Körper mit der Farbe beschmiert und bemalt. Man muss ja schließlich genau untersuchen, mit was für einem Material man da arbeitet. Zum Glück hatten die Erzieherinnen dies schon vorher geahnt und die Kinder in alte Bodys gepackt. Somit war es überhaupt kein Problem, dass die meiste Farbe dann doch eher auf den Beinen und Armen der Kinder landeten, bevor man die Leinwand verzierte. Die zwei Kinder aus der Ferkelgruppe hatten so viel Freude dabei, dass sie über einen längeren Zeitraum beschäftigt waren und im Anschluss an diese künstlerische Aktion, konnte man zufrieden und glücklich sein buntes Werk betrachten. Das gemeinsame Kunstwerk hängt nun im Frühstücksbereich der Krippenkinder und wird täglich bestaunt.

balancieren

Juhuh, es gab Geschenke!!! Pünktlich zum letzten Kindergartentag im Rabennest wurden für alle Kinder der kath. Kindertagesstätte vom „Christkind“ im Vorfeld schon einige Pakete abgeliefert. Während die Kinder in gemütlicher Adventrunde fröhlich ihre Plätzchen knabberten, wurden die Geschenke unterm Tannenbaum im Bauland abgelegt…. Das war ganz schön aufregend, als diese dann entdeckt und ausgepackt wurden. Für den Dschungel gab es wundervolle Balancier Bretter und diese wurden dann ausgiebig getestet. Die weiteren Geschenke werden dann im neuen Jahr ausgepackt, wenn wieder alle Kinder aus den Ferien zurück sind.