normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Das Rabennest ABC

Das Rabennest ABC

A

Anfang gut – alles Besser

Die erste Zeit im Rabennest ist von besonderer Bedeutung und uns sehr wichtig. Sie bildet die Grundlage für eine gelungene Erziehungspartnerschaft.

Ankommen

Bitte bringen Sie Ihr Kind möglichst bis 9.00 Uhr in die Kita, somit ermöglichen Sie Ihrem Kind an allen Aktivitäten teilnehmen zu können. Siehe auch Empfang

Abholen

Falls es außer Ihnen weitere Personen gibt, die Ihr Kind abholen dürfen, benötigen wir eine schriftliche Bestätigung. Bei Unklarheit oder Unsicherheiten lassen wir uns den Personalausweis zeigen. Bei kurzfristigen Änderungen benötigen wir eine telefonische Info.

Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht beginnt bei der persönlichen Übergabe und endet bei der persönlichen Verabschiedung des Kindes durch eine pädagogische Fachkraft. Bei Veranstaltungen mit Kindern und Eltern sind die Eltern für die Aufsichtspflicht Ihres Kindes zuständig.

Ausflüge

Zu besonderen Gelegenheiten und Themen werden Exkursionen und Ausflüge unternommen.

Allergien

Sollte Ihr Kind auf bestimmte Stoffe reagieren teilen Sie uns dies bei der Aufnahme mit. Zu Ihrer Information finden Sie im Essbereich Aushänge bezüglich verwendeter Zusatzstoffe oder evtl. enthaltener Allergene in den angebotenen Speisen.   

Alltag

 "Kinder haben die Fähigkeit und das Recht, auf eigene Art wahrzunehmen, sich auszudrücken und ihr Können und Wissen zu erfahren und zu entwickeln. Sie wollen lernen und haben ein Recht auf ihre Themen sowie auf ein genußreiches Lernen. Sie haben ein großes Vergnügen zu verstehen, zu wissen und sich an Problemen zu messen, die größer sind als sie!"- Loris Malaguzzi -

 All dies können die Kinder in unserem Alltag erfahren, erleben und umsetzen. Durch die Chance im Rabennestalltag, eigenständig und selbstverantwortlich zu handeln, erwerben die Kinder die notwendigen Handlungskompetenzen für verantwortliches und soziales Zusammenleben.

B

Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten des Landes Rheinland Pfalz

Die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz (BEE) bilden seit 2005 eine gemeinsam von der Landesregierung, den kommunalen Spitzenverbänden, den christlichen Kirchen, der LIGA der freien Wohlfahrtspflege und dem Landeselternausschuss vereinbarte Grundlage für die Kindertagesbetreuung in Rheinland-Pfalz. Unserer Konzeption liegen die BEE des Landes zu Grunde.

Barfuß

Wir möchten den Kindern so oft wie möglich die Gelegenheit bieten, barfuß zu Laufen. Winter wie Sommer, drinnen wie draußen!

Bildung

Wir begleiten Kinder in ihrem Tun! Bildungsprozesse zu unterstützen bedeutet für uns von den Themen und Interessen der Kinder auszugehen und sie bei den Fragen, die sie sich stellen, begleitend zu fördern.

Bildungspartnerschaft / Elternarbeit:

Elternarbeit findet bei uns in vielfältiger Form statt: z.B. Elterngespräche (im Geburtsmonat des Kindes), Tür- und Angelgespräche, Elterninfoveranstaltungen, Feste, Helferaktionen, Kleiderbasar, Elternbriefe, Elternbefragung und vieles mehr. Elemente unserer Elternarbeit:

  • Informationsaustausch zwischen Eltern und ErzieherInnen
  • Mitbestimmung und Mitarbeit im Alltag der Einrichtung
  • Elternbefragungen
  • Elternabende bzw. Nachmittage bei Bedarf
  • regelmäßige Elterngespräche
  • Dokumentation und Transparenz der eigenen Arbeit
  • gemeinsame Feste
  • Berücksichtigung der Elterninteressen
  • Signal: „Eltern ihr seid willkommen in unserem Haus“

 

Bildungsdokumentation

Wir schauen bei jedem Kind genau hin, was beschäftigt Ihr Kind im Moment und welche Erfahrungen macht es damit? Diese bewusste und aufmerksame Haltung Ihrem Kind gegenüber unterstützen wir durch eine beobachtende Wahrnehmung und Dokumentation. Wir dokumentieren die Entwicklung des Kindes in seinem persönlichen Bildungsordner. Alles was es erlebt nimmt Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes.

Bezugserzieher/In

Die Bezugserzieher/In koordiniert in Zusammenarbeit mit Eltern und Kolleginnen den Bildungs- und Erziehungsauftrag für Ihr Kind und ist verantwortlich für die Dokumentation des Entwicklungsverlaufes sowie die Elterngespräche.

Bring- und Abholzeiten

Siehe Ankommen/Abholen

Brandschutz

Einmal im Jahr wird in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Braubach eine Brandschutzübung durchgeführt.

C

Chaos

Manchmal scheint es im Rabennest chaotisch zu zugehen, das passiert schon mal, wenn Kinder das Zepter in der Hand haben.

D

Danke

Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken und Ihr Kind in unsere Einrichtung angemeldet haben!
Desweiteren sind wir froh, dass Sie uns an Festen, bei Arbeitseinsätzen oder anderen Aktionen immer wieder unterstützen.

E

Eingewöhnung
siehe Anfang gut – alles Besser

Eltern

Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert, da unsere Arbeit nur mit den Ihnen erfolgreich sein kann. Denn Sie sind die Experten für Ihr Kind und nur mit Ihnen können wir Ihr Kind besser verstehen lernen und in seiner Entwicklung begleiten.

Elterngespräche
Wir bieten Ihnen jederzeit die Möglichkeit sich mit uns in Tür- und Angelgesprächen zu unterhalten. Außerdem können Sie immer einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren, wenn Sie das Bedürfnis haben in einem ruhigen Rahmen mit uns zu sprechen.

Eigentum, Infotasche, Schuhfach, Jackenhaken
Jedes Kind bekommt bei uns einen Haken für seine Sachen, sowie ein Fach für seine Schuhe und eine Infotasche für die Eltern. Diese werden mit einem Foto Ihres Kindes versehen.
An den Haken hängen wir einen Stoffbeutel, den Sie bitte mit Wechselkleidung füllen. Bitte achten Sie regelmäßig darauf, dass dieser immer mit ausreichend passender  (Jahreszeit und Größe) Wechselkleidung gefüllt ist.
In die Infotasche stecken wir alle schriftlichen wichtigen Informationen für Sie. Bitte schauen Sie regelmäßig nach Ihrer Post in dieser Tasche.

Elternbeirat

Dem Elternbeirat wird regelmäßig über die Arbeit in der Einrichtung berichtet. Er berät den Träger und das Team in allen wesentlichen Fragen der Arbeit und kann Anregungen zur Gestaltung und Organisation der Kindertagesstätte geben, z.B. bei Planungen von Aktivitäten und Aktionen oder dem Austausch über aktuelle Themen.

Eingangstor
Das Tor ist immer verschlossen. Bitte klingeln Sie, danach wird durch die Sprechanlage gefragt, wer vor dem Tor steht. Achten Sie bitte darauf das Tor zu schließen und es nicht für Kinder oder andere/fremde Personen aufzuhalten. Sie helfen damit ein fremdes und unbefugtes Eindringen zu verhindern. Das Tor muss immer geschlossen sein und darf nicht von den Kindern geöffnet werden! Auch nicht in Ihrem Beisein!

Empfang

Dort müssen Sie Ihr Kind unbedingt täglich persönlich anmelden, denn die Aufsichtspflicht über Ihr Kind muss von Ihnen an eine Erzieherin übergeben werden. Außerdem muss Ihr Kind in der Anwesenheitsliste eingetragen werden, um im Notfall nicht vergessen zu werden. Hier werden alle wichtigen Informationen über den Tag ausgetauscht, wie z.B. Wer holt das Kind ab?

So wie Sie Ihr Kind am Morgen anmelden, müssen Sie es beim Abholen auch wieder abmelden, denn auch wir müssen Ihnen die Aufsichtsplicht wieder übergeben.

F

Frühstücksbuffet

Das Frühstücksbuffet ist fester Bestandteil unseres Alltags. Jedes Kind wird beim Anrichten seines Frühstücks unterstützt. Dabei steht die Selbständigkeit für uns im Vordergrund. Es darf selbst entscheiden, was es gerade essen möchte.

Funktionsräume

  • Der Bewegungsdschungel ist unser Bewegungsraum
  • Das Bauland ist unser Bau- und Konstruktionsraum
  • Der Kreativraum ist der Bereich zum Malen und Gestalten
  • Unser Außengelände bietet jede Menge Bewegung und Natur
  • Im Essensbereich findet das Frühstück und das Mittagessen statt
  • Im oberen Stockwerk befinden sich die Krippe und die Schlafräume

Fundsachen

Siehe Eigentum

Familienwand

Zusätzlich zu der Vater-Mutter-Kinder-Familie, findet man heute die verschiedenste Familienformen: Ein-Eltern-Familien, Patchwork-Familien, Pflegefamilien, Stief-Familien und Regenbogenfamilien. Das Rabennest hat sich zur Aufgabe gemacht Menschen mit anderer Lebensweise mit Offenheit und Wertschätzung zu begegnen, sich an deren Bedarfen zu orientieren und für alle ein Ort der Begegnung zu sein. Alle Familien sind bei uns herzlich willkommen. Wir möchten Sie einladen, ein Bild / eine Collage Ihrer Familie für unsere Familienwand mitzubringen. Wer, oder was Familie ist, dürfen Sie selbst entscheiden.

Fotos/Video/Fotograf

Aufgrund der neuen Datenschutzbestimmungen in Arbeit : )

Förderverein

"Die kleinen Raben" 

Der Zweck des Vereins ist es, die Krippe und die Kindertagesstätte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen und die Beziehungen zwischen Kindergarten, Elternhaus und Bevölkerung zu pflegen.

G

Geburtstage
Wir feiern jeden Monat ein großes Geburtstagsfest. Dieses findet immer am Ende eines Monats für die Geburtstagskinder des Monats statt. Die Leckereien werden von den Geburtstagskindern ausgewählt und von der Hauswirtschaftskraft und uns vorbereitet.

Getränke / Becherwagen

Jedes Kind bekommt einen Platz in unserem Getränkewagen. Dort kann es seinen Becher abstellen und hat jederzeit die Möglichkeit etwas zu trinken. Auch hier zeigt ein Foto, wo Ihr Kind seinen Becher findet.

H

Hospitation

Wir bieten Eltern und verschiedenen Personen, aus unterschiedlichen Gründen, nach vorheriger Absprache, Hospitationen an. Dies können z.B. zukünftige Praktikanten sein. Wir achten stets darauf, dass die Hospitationsregeln (siehe im „Herzlich Willkommen“) eingehalten werden.

Homepage

http://www.krippe-kita-rabennest.de

I

Information

Informationen werden täglich am Empfang zusammengetragen. Um eine gute Erziehungspartnerschaft zu leben, ist es wichtig regelmäßig Informationen auszutauschen, dies geschieht z.B. in Tür- und Angelgesprächen.

Inklusion

Inklusion anstatt Integration - Inklusion bedeutet für uns: „Nicht der Mensch, der anders ist, muss sich anpassen, um dabei sein zu können, sondern wir müssen das Rabenest und uns entsprechend anpassen und öffnen!

Bevor jedoch „Hilfen für Integrationsmaßnahmen“ durch den Kreis genehmigt werden, müssen die Förderbedarfe eines einzelnen Kindes definiert werden. Das Verfahren, widerspricht dem Gedanken der Inklusion. Daher haben wir unter den bestehenden Rahmenbedingungen begonnen, bestmöglich inklusiv zu handeln.

J

Juhuuuu

Wir haben jeden Tag Gründe uns zu freuen und gemeinsam fröhlich zu sein : )

K

Katholisches Leitbild

Wir heißen alle kleinen und großen Menschen im Rabennest
„Herzlich Willkommen“!
Damit Sie sich alle in unserer freundlichen und offenen Einrichtung wohlfühlen, haben wir ein paar Gedanken in unserem Leitbild zusammengefasst, nach denen wir täglich arbeiten. Unsere pädagogische Arbeit wird im Grundverständnis des kath. Glaubens getragen. Die religiösen Erfahrungen aus dem Elternhaus werden in der Kindertagesstätte unterstützt und vertieft.

Kinderrechte

Kinder haben Rechte! 1989 hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet.

1. Alle Kinder haben die gleichen Rechte. 

 2. Kinder haben ein Recht auf Schutz und Fürsorge durch ihre Eltern. 

3. Jedes Kind hat ein Recht auf eine Identität und auf Familie.

4. Kinder dürfen nicht willkürlich von ihrer Familie getrennt werden.

5. Kinder haben nicht nur ein Recht auf Bildung, sondern auch die Pflicht zum Schulbesuch.

6. Kinder haben das Recht auf Erholung und Spiel.

7. Kinder haben das Recht, sich zu informieren, eine eigene Meinung zu haben und an Entscheidungen beteiligt zu werden, die sie betreffen. 

 8. Jedes Kind hat das Recht auf einen bestimmten Lebensstandard. 

 9. Kinder dürfen nicht arbeiten oder ausgebeutet werden.

10. Kinder müssen vor körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalt geschützt werden.

11. Behinderte Kinder haben ein besonderes Recht auf Fürsorge und auf ein aktives und möglichst selbstständiges Leben.

12. Kinder brauchen besonderen Schutz im Krieg und auf der Flucht.

Kennzeichnung von Eigentum

Es ist uns ein Anliegen, dass Sie alle persönlichen Dinge Ihres Kindes beschriften! Oft kommt es zu Verwechslungen oder wir können die Kleidungsstücke nicht richtig zuordnen. Auch bleiben häufig Dinge liegen. Diese Sachen legen wir in der Schleuse in eine Fundkiste. Bitte schauen Sie regelmäßig in dieser Kiste nach, ob Ihnen etwas gehört. Diese Kiste wird in regelmäßigen Abständen geleert, wenn die liegengebliebenen Teile keinen Besitzer mehr finden.

Kosten

Alle Kinder ab zwei Jahren sind in Rheinland-Pfalz beitragsfrei, Ausnahme bildet die Krippe, dort berechnet sich der Kostenbeitrag anhand des Einkommens der Eltern.

Sonstige Kosten:
Bildungsordner:                                              einmalig 6 €
Frühstück:                                                      mtl. 8,50 €
Frühstück in der Krippe:                                mtl. 6,50 €
Bank-/Mahngebühren:                                  3 € (kann je nach Bank variieren)
Geburtstage:                                                  jährlich 6 €
Mittagessen für Kinder ab zwei Jahren:        je 3 €

Damit kein Kind aus finanziellen Gründen von der Mittagsversorgung ausgeschlossen werden muss, bietet das Land Rheinland Pfalz verschiedene Möglichkeiten. Bitte sprechen Sie uns an.

Das Mittagessen der Krippenkinder bis zu ihrem zweiten Geburtstag, wird von zu Hause mitgebracht.
Für Ganztagskinder gilt: die An- und Abmeldung zum Mittagessen muss bis 9.00 Uhr erfolgen! Sollte dies nicht der Fall sein, müssen wir den Essensbetrag in Rechnung stellen.

Konzeption
Situationsorientiertes Lernen in einer offenen Pädagogik der Achtsamkeit

Die Aufgabe der Kindertagesstätte ist es die gesamte Persönlichkeit des Kindes zu fördern. Daraus folgt, dass unsere pädagogischen Angebote vorwiegend aus Situationen entwickelt werden, die für die Kinder sehr bedeutsam sind. Eine offene Pädagogik hat nicht nur mit offenen Türen zu tun, sondern der gesamte Kindergarten, alle Räume drinnen und draußen, stehen den Kindern zur Verfügung. Die Kinder werden nicht nur aufgefordert nach draußen zu gehen, sondern auch eingeladen in die Räume zu gehen, um diese kennen zu lernen, neugierig zu schauen, dort zu spielen und Freunde zu treffen. Sie lernen selbst zu bestimmen.

Krank/Krankheiten

Kommt Ihr Kind einmal nicht in die Einrichtung, ist es wichtig, dass Sie uns darüber informieren. Besonders in Krankheitsfällen ist es wichtig zu wissen warum Ihr Kind nicht kommt, um evtl. die anderen Eltern über ansteckende Krankheiten zu informieren. Dies geschieht selbstverständlich vertraulich!!!
Für Familien, deren Kinder nicht vom Mittagessen abgemeldet/entschuldigt werden, kommt noch dazu, dass das Geld für das Mittagessen auf jeden Fall gezahlt werden muss.

L

Letztes Kindergartenjahr

Das Jahr vor der Schule wird von zwei Fachkräften besonders begleitet. In Projektform finden verschiedene Angebote für diese Altersklasse statt.

Lio

Lio“ ist ein mittelgroßer Mischlingshund. Er kommt aus Griechenland und lebt nun schon seit mehreren Jahren bei Frau Legrand  in Deutschland.
Lio besucht das Rabennest unregelmäßig, mehrmals im Monat.
Dabei halten sich alle an festgelegte Regeln:

  • Ein liebevoller, freundlicher Umgang und Umgangston
  • Alle müssen aufpassen, dass keiner Lio an den Ohren zieht, in die Augen piekst oder auf den Schwanz tritt – kurz gesagt weh tut.
  • Alle müssen sich die Hände waschen nach dem Kontakt mit Lio.
  • Lio wird nur von Frau Legrand gefüttert.

M

Maßnahmeplan bei Personalunterschreitung

Das Land gibt vor, dass bei Personalausfällen notwendige Maßnahmen ergriffen werden müssen. Um unsere Personalsituation für Sie transparent zu machen, finden Sie im Flur eine Ampel, an der Sie dies erkennen können. Sie macht deutlich, welche Maßnahmen ergriffen werden (siehe Schreiben neben der Ampel). Siehe auch Vertretungskräfte.

Mitbringen von Spielsachen

Die Kinder dürfen keine Spielsachen mitbringen!

Mitbringen von Süßigkeiten
Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten mit und achten Sie darauf, dass es sich keine Süßigkeiten selbständig einpacktJ, um diese im Rabennest zu essen oder an Freunde zu verschenken! Nicht alle Kinder dürfen alles essen!

Medikamente

Medikamente dürfen wir nur nach vorheriger Anordnung durch den Kinderarzt verabreichen, dafür steht ein Formular zur Verfügung.

Magischer Teller / Obst und Rohkost

Der „Magischer-Teller“ ist Bestandteil des Frühstücks. Jedes Kind (jede Familie) bringt Obst und/oder Rohkost mit, um unseren „Magischen Teller“ zu füllen. Gerne  am Anfang der Woche, da sonst die Lebensmittel über das Wochenende verderben können.

 Am Nachmittag wird für die Kinder noch einmal vom „Magischen Teller“ ein kleiner Snack mit Obst und Gemüse aufgeschnitten.

N

Notfallzettel / Notfallnummern
Es kann immer mal vorkommen, dass ein Kind krank wird oder sich verletzt. In diesem Fall müssen wir Sie sofort erreichen können. Daher ist es wichtig, dass wir immer alle aktuellen Nummern haben. Bitte geben Sie immer sofort Bescheid, wenn sich Ihre Telefonnummern ändern, denn es geht um das Wohl Ihres Kindes. Zu Beginn bekommen Sie einen Bogen, auf dem Sie alle Ihre Nummern eintragen können.

O

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag – 7.00 – 16.30 Uhr
Freitag – 7.00 – 14.30 Uhr

Unsere Einrichtung ist nur an wenigen Tagen im Jahr geschlossen, diese entnehmen Sie bitte der Homepage oder der Terminliste, die immer am Rabennestinfo anhängt.

P

Profil

Die Kindheit ist das Fundament des Lebens. Wir sehen das Kind in seiner Einzigartigkeit, machen ihm Mut und begleiten es im Entdecken und Entfalten seiner Fähigkeiten, um ihm so die Entwicklung seiner individuellen Persönlichkeit zu ermöglichen. 

Wir begleiten die Kinder in der Entwicklung zur Selbständigkeit und wollen durch Stabilität, Beständigkeit und Sicherheit ein Ort des Wohlfühlens und der Geborgenheit sein.  Wir ermöglichen den Kindern das Leben im Rabennest aktiv mitzugestalten und beteiligen es so, dass dies für das Kind erlebbar und nachvollziehbar ist.  

Wir vermitteln dem Kind Achtung und Wertschätzung gegenüber den Menschen, der Natur und Sorgfalt im Umgang mit Dingen. 

Unsere Teamarbeit ist geprägt von Mitbestimmung, Mitverantwortung und Offenheit. Unsere Kompetenzen stärken wir durch regelmäßige Fortbildungen und die gemeinsame Planung und Reflexion unserer Arbeit.

Unser Ziel ist es, die Qualität des Rabennestes gemeinsam kontinuierlich weiterzuentwickeln. In einer Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung und Achtung arbeiten wir mit Eltern gemeinsam zum Wohl Ihres Kindes und unterstützen, beraten und begleiten Sie darin.

Pünktlichkeit

Das Rabennest bietet eine verbindliche und zuverlässige Betreuungszeit. Damit wir den pädagogischen Alltag im Rabennest umsetzten können, ist es wichtig, dass die Kinder pünktlich ins Rabennest kommen. Nur so ist es auch gewährleitet, dass sie leicht in die Gruppe finden und gut in den Tag starten können.
An Ausflugstagen kann es sein, dass die Kinder bereits vor 9.00 Uhr im Rabennest sein müssen, dies wird frühzeitig bekannt gegeben.
Das Rabennest schließt um 16.30 Uhr/ Freitag um 14.30 Uhr.  Das bedeutet, dass bis dahin alle Kinder abgeholt sein müssen. Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein, um Ihr Kind in Ruhe aber pünktlich abzuholen.

Punktesystem
An unseren Funktionsraumtüren finden Sie rote bzw. grüne Punkte. An diesen können Sie erkennen, ob der Raum geöffnet ist oder nicht. Für die Kinder ist dies eine wichtige Orientierung in unserem offenen Kindergartenalltag.

Q

Qualität /Qualitätsmanagement

Die Kindertageseinrichtungen im Bistum Limburg sind verpflichtet, ein Qualitätsmanagementsystem auf der Grundlage des Gütesiegels des Bundesverbandes katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK-Gütesiegel) zu implementieren. Es befindet sich in ständiger Bearbeitung; Ziel ist es, nach KTK-Gütesiegel zertifiziert zu werden.

R

Rabennestinfo

Das Rabennestinfo wird mehrmals im Jahr per Email versendet bzw. ausgegeben. Dort finden Sie alles Wissenswerte und aktuelle Informationen, sowie die Termine/Schließtage.

Rituale

Rituale ziehen sich durch unseren Alltag wie ein roter Faden. Etwas wieder zu erkennen, sich auf eine bestimmte Situation im Alltag zu freuen erzeugt das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Räume
siehe Funktionsräume

S

Sauberkeitsentwicklung im Rabennest

Druck wirkt sich störend auf das Erlernen der Ausscheidungsfunktion aus; deshalb ist es uns wichtig, dass die Kinder den Zeitpunkt, wann sie trocken werden wollen, selbst bestimmen und wir ihre Signale hierzu wahrnehmen.

Die Kinder gestalten ihre Wickelsituation aktiv mit. Sie zu begleiten bedeutet für den Erwachsenen mit der eigenen Aufmerksamkeit ganz bei ihnen zu sein – wahrnehmend, einfühlend, mit Freude und Zeit.
Das Wickeln der Kinder ist vom Grad ihrer Bewegungsentwicklung abhängig – zunächst auf dem Wickeltisch dann auch stehend auf dem Boden.
Wir halten es bei einer unterstützenden Sauberkeitsentwicklung für wichtig, dass Eltern und Erzieherinnen zusammen arbeiten. Hierzu wünschen wir uns eine gegenseitige Information und einen Austausch über den Beginn und den gemeinsamen Umgang mit dieser für Ihr Kind wichtigen Lebensphase.

Scheune

Wir verbringen im Jahr vier Wochen im Wald! Die Krippe bleibt im Nest.
Die Scheune bzw. das Gelände um die Scheune herum, bietet den Kindern einen Raum, den sie selbst entdecken, erforschen, begreifen können und der sich ihnen immer wieder neu und verändert präsentiert. Natürlich stellt der Wald in erster Linie einen Raum für Tiere und Pflanzen dar, den wir nur „besuchen“.  Daher ist es wichtig, den Kindern von Anfang an zu vermitteln, dass trotz allen Forscherdrangs und aller Bewegungsanregungen der Wald der Lebensraum anderer Lebewesen ist und wir diesen für sie erhalten müssen.

Schleuse
Unser Eingangsbereich wird auch Hygiene-Schleuse genannt, da wir dort alle aus Hygienegründen die Schuhe ausziehen, sie dort ins Schuhregal stellen und Hausschuhe anziehen. Bitte bringen Sie dort nur die genannten Schuhe (evtl. noch ein paar Gummistiefel) unter, da wir nur begrenzt Platz in diesem Regal haben.
Es befindet sich dort noch eine Wand mit Informationen vom amtierenden Elternbeirat und von den Vorschulkindern.

In der Schleuse können Sie an der Litfaßsäule alle aktuellen Gegebenheiten, Krankheiten und Termine finden. Bitte erkundigen Sie sich dort regelmäßig!
Außerdem finden Sie hier Max, unsere Wasserschildkröte und viele Fische

Schwerpunkte

Das Rabennest hat sich folgende Schwerpunkte gesetzt: Offene Arbeit in Funktionsräumen, vier Wochen „Scheunenzeit“ im Wald und das Außengelände als jederzeit zur Verfügung stehender Funktionsraum, Tiergestützte Pädagogik mit Kita-Hund Lio und einem bewohnten Aquarium, zudem sind wir Schwerpunktkita für Sprache .


T

Träger

Katholische Pfarrei Sankt Martin Lahnstein

Pfarrgasse 6

56112 Lahnstein

Tel.: 02621/628980

Fax:02621/62898-25

 

 Ansprechpartner/KiTa-Koordinator: Herr Peter Maxein

Tagesablauf
Montag bis Freitag    

  7.00 -   9.00 Uhr                   Bringzeit, Freispiel

  9.00 - 12.00 Uhr                   Freispiel, Angebote, Projektarbeit

  8.00 - 10.00 Uhr                   Frühstücksbüffet

12.00 - 13.00 Uhr                   Abholzeit für Kinder ohne Mittagessen

11.30 - 13.00 Uhr                   Mittagessen

13.00 – 14.30/16.30 Uhr        Freispiel, Abholzeit für Tagesstättenkinder

Bitte holen Sie Ihr Kind pünktlich ab!

 

U

Urlaub

Das Rabennest ist nur an wenigen Tagen im Jahr geschlossen. Im Sommer haben wir sogar durchgehend geöffnet. Allerdings stehen auch den Kindern gewisse Erholungsphasen zu und sie sollten mehrfach im Jahr eine Auszeit von ihrem Alltag im Rabennest bekommen.

V

Vertretungskräfte

Zusätzlich zu dem pädagogischen Stammpersonal haben wir verschiedene Vertretungskräfte, die uns im Krankheitsfall unterstützen können.

Vorschule

Siehe Letztes Kitajahr

Vielfalt

„Das Anderssein der Anderen als Bereicherung des eigenen Seins begreifen; Sich verstehen, sich verständigen, miteinander Vertraut werden, darin liegt die Zukunft der Menschheit.“                                                                                                                                        - Rolf Niemann –

Mehr denn je werden wir im Rabenest mit anderen (Familien)Kulturen, Sprachen und Religionen konfrontiert. Das Rabennest hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit anderer Lebensweise mit Offenheit und Wertschätzung zu begegnen, sich an deren Bedarfen zu orientieren und für alle ein Ort der Begegnung zu sein. Alle Familien sind bei uns herzlich willkommen. Wir begreifen Vielfältigkeit als Chance.

W

Wickeln

Die Kinder gestalten ihre Wickelsituation aktiv mit. Sie zu begleiten bedeutet für den Erwachsenen mit der eigenen Aufmerksamkeit ganz bei ihnen zu sein – wahrnehmend, einfühlend, mit Freude und Zeit. Den Kindern wird die Natürlichkeit der körperlichen Vorgänge vermittelt. Das Wickeln der Kinder ist vom Grad ihrer Bewegungsentwicklung abhängig – zunächst auf dem Wickeltisch dann auch stehend auf dem Boden. Das Kind und seine Freude an seinen wachsenden Tätigkeiten ist der Maßstab für die individuelle Sauberkeitsentwicklung. Wickelutensilien werden nach Aufforderung von den Eltern mit ins Rabennest gebracht.

Xy

Da gibt es nix oder doch? Das Xylophon

Wir möchten den Kindern den Spaß an Musik vermitteln und erhalten. Durch den Umgang mit Melodien und Rhythmen (singen und tanzen), sowie das Experimentieren mit Klang- und Rhythmusinstrumenten, sowie Alltagsgegenständen möchten wir den Kindern Möglichkeiten erschließen, ihre emotionalen, sozialen und kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln. Die Kinder lernen durch Selbsterfahrung Gefühle auszudrücken, das Gehör zu schulen und ihre eigene Stimme zu erleben.

Z

Zahlen

Kita in Zahlen:

  • 1 Krippengruppe - 10 Kinder
  • 3 Kitagruppen – 52 Kinder
  • 15 pädagogische Fachkräfte
  • 1 Köchin

Zeit

Zeit geben, sich Zeit nehmen –
Uns ist wichtig, dass Kinder die Zeit für ihre Entwicklung bekommen, die sie benötigen. Wir nehmen uns diese Zeit.